Stand der Forschung und Leitlinien

Das Hauptbehandlungsziel in der Psychosetherapie besteht in der Milderung und Reduktion von Symptomen. Studien haben gezeigt, dass trotz pharmakologischer Behandlung mit Antipsychotika bei einer nicht unerheblichen Gruppe von Patienten die Positivsymptomatik nicht ausreichend vermindert werden konnte. Aus diesem unbefriedigenden Zustand leitet sich die Indikation für die Erforschung nichtmedikamentöser Behandlungsverfahren (Psychotherapie) ab, die neue Wege darstellen können insbesondere den Patienten zu helfen, die von einer Medikation nicht profitieren.

Das therapeutische Konzept der hier vorgestellten Studie basiert dabei - unter Berücksichtigung der Erkenntnisse zur Wirksamkeit und Indikation von KVT bei der Behandlung psychotischer Störungen - auf aktuellen Theorien zur Erklärung der Entstehung und Aufrechterhaltung positiver psychotischer Symptomatik.

Nahezu alle Behandlungsleitlinien, u.a. auch die S3-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde, haben aufgrund des aktuellen Forschungsstandes in diesem Bereich Kognitive Verhaltenstherapie für die Versorgung von Patienten mit psychotischen Symptomen empfohlen.